Definition der Pflegestufen

Wer Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung beziehen möchte, muss einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Diese ist meistens bei der Krankenversicherung des Betroffenen angesiedelt.

 

Nach der Antragstellung erfolgt der angekündigte Hausbesuch des medizinischen Diensts der Krankenkassen(MDK). In dessen Gutachten wird eine Pflegestufe empfohlen.

 

Das Gutachten ist dann Grundlage für die Entscheidung der Pflegekasse, ob und in welcher Höhe Leistungen fließen.

 

Die Pflegestufen sind gesetzlich festgelegt:

Fotolia_49402222_XS.jpg

Jetzt informieren

 

0561 / 60 28 39-0

Fotolia_53254801_XS.jpg

Kostenloser Rückruf

 

Hier anfordern

Pflegestufe I – erheblich pflegebedürftig

Wenn der zeitliche Aufwand für die Pflege zwischen 90 und 180 Minuten pro Tag beträgt. Hiervon müssen 45 Minuten auf die Grundpflege entfallen (Ernährung, Körperpflege, Mobilität).

Pflegestufe II – schwer pflegebedürftig

Wenn der zeitliche Aufwand für die Pflege zwischen 180 und 300 Minuten pro Tag beträgt. Hiervon müssen 90 Minuten auf die Grundpflege entfallen.

Pflegestufe III – schwerstpflegebedürftig

Wenn der zeitliche Aufwand für die Pflege bei mehr als 300 Minuten pro Tag beträgt. Hiervon müssen mindestens 240 Minuten auf die Grundpflege entfallen.

Härtefallregelung

Wenn der Aufwand für die Pflege einer Person das Maß der dritten Pflegestufe bei weitem übersteigt. Mindestens 360 Minuten tägliche Pflege, dabei mindestens dreimal nachts.